Batterie LiFePo4

Alles was die Technik der G650X - Moto - Country - Challenge betrifft.

Batterie LiFePo4

Beitragvon Andreasmc » 24.11.2016, 20:22

Ich interessiere mich für die "neue" Batteriegeneration LiFePo4 und spiele mit dem Gedanken, die Batterien in meinen Motorrädern in naher Zukunft mit diesen auszustatten.
-Wer hat solche Batterien in seinen Fahrzeugen verbaut und kann darüber berichten?
-Gibt es Erfahrungsberichte darüber?
-Welche Ladegeräte sind von Nöten?
-Welche Batterien gibt es auf dem Markt?
-Ist über die Bordsteckdose ein aufladen der Batterie möglich oder muss direkt an der Batterie geladen werden?

Ich kenne Aliant-Batterien aus den USA und die sollen gut sein.

Bin gespannt was Ihr berichten könnt!
Gruß Andreas
Wer mit Ungeheuern kämpft, muss zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird.
Andreasmc
 
Beiträge: 1313
Registriert: 12.09.2014, 22:57

Batterie LiFePo4

Werbung

Werbung
 

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon Fuzzy » 24.11.2016, 20:34

Hi Andreas,
in meiner Allroad-XCo fahre ich seit letzten Winter eine Lithium-Ionen Batterie. Keinerlei Probleme. Laden musste ich sie nie. Als sie neu war habe ich sie noch ein paar Minuten mit einem konventionellen Ladegerät geladen. (Dabei bleiben!) Bis jetzt - ist ja gerade nicht sehr warm - sprang das Ding immer sofort an. Habe die Batterie im Internet gekauft. Marke müsst ich nachsehen. Du weißt ja - ich bin nicht so der Technikfreak sondern mehr der Fahrer. Zwischenzeitlich habe ich auch die Beta umgerüstet, mit gleichem Ergebnis.

Ach ja: 0,9 kg gegenüber 3,1 kg ist schon ein Pfund. Mehr Gewicht kannst Du auf einfache Weise nicht einsparen.

Fuzzy
Benutzeravatar
Fuzzy
 
Beiträge: 430
Registriert: 02.12.2009, 17:26
Wohnort: Stuttgart

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon Andreasmc » 24.11.2016, 20:47

Hallo Michael,
jetzt weiß ich warum Du auch immer schneller bist als ich :lol: ...
Danke für Deine Erfahrung was mich in meiner Meinung auch bestärkt.
Diese Batteriegeneration wird mit Sicherheit die Blei/Säurebatterien ablösen.

Gruß Andreas
Wer mit Ungeheuern kämpft, muss zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird.
Andreasmc
 
Beiträge: 1313
Registriert: 12.09.2014, 22:57

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon cowy » 25.11.2016, 00:59

Nur zu empfehlen!
Hab seit 2,5 Jahren in der HP ne JMT mit 4,5 Ah.
Frühlings präventiv n bissl nachladen und gut.
Die Selbstentladung ist deutlich geringer als bei Bleiakkus.
Nur fürs Elefantentreffen tät i n Bleiakku nehmen :lol:

Danke noch, und Grüße - Cowy
DAS Endurowanderforum: www.softenduro.de
Benutzeravatar
cowy
 
Beiträge: 220
Registriert: 05.09.2014, 22:28
Wohnort: Allgäu

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon ryna » 25.11.2016, 12:40

Hallo Andreas, meine Erfahrungen mit den Shido LiON; http://www.shido-batteries.com/html/tec ... index.html

An meiner Multistrada hatte ich diese Art Akkus verbaut, es waren sündhaft teure von Polo. Am Anfang hell begeistert, weil der Anlassermotor kraftvoll lief, kam beim ersten Akku das lange Gesicht nach 4 Monaten. Die nachlassende Akkukapazität schaffte es nicht mehr den großvolumigen 2Zeller zu starten. Der Austauschakku hielt ein Jahr, danach war auch der am Ende. Da ist das Vertrauen in die schmal dimensionierten Akkus etwas geschädigt.
Nein, an der Ladeeinrichtung der Duc lag es nicht. Mit dem ersten Batterietod habe ich diese mit Diagnosetools geprüft.
Als an der XCh Akkuerneuerung anstand, habe ich zu einer konventionellen "Intact" (bei GTÜ-Vergleich mit gut bewertet) gegriffen.

Hinweis: Keine Ladegeräte verwenden, die eine "Pflege/Entsulfatierung" Funktion haben.
Startproblem bei Kälte - Es soll helfen, vor dem Start kurz einen Verbraucher (Licht o.ä.) einschalten, damit sich die LiON erwärmt.
Bild
Benutzeravatar
ryna
 
Beiträge: 207
Registriert: 15.09.2014, 22:54

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon noisytoys » 25.11.2016, 18:08

Hier sehr zufrieden mit ein Shido (etwa 80€ +Porto auf Ebay) erst kam er zum Einsatz im Xmoto Frühjahr 2015, wie gesagt sehr kraftvolles runddrehen, nach dem Winterschlaf (8 Monate) sofort anspringen, danach in meiner Xchallenge mit ins Maroc, Heiss/ Kalt alles ohne probleme.

Mittlerweile war den Motobatt (keine Empfehlung*) Tot ins Xcountry, so umgesteckt und jetzt immer Kurz Strecken mit Gerbing Heizungs Handschuhe dazu (10km Einweg)

Nächtes Frühjahr kauf ich mir bestimmt noch eine Shido zum erwachen vom Moto.

Den Motobatt passt sehr eng, und ist deswegen schwierig heraus zu bekommen, im Anfang gut, aber in etwa ein halbes jahr leistungsverlust, jetzt etwa 4 jahren und Kaput.
Old `s cool!
noisytoys
 
Beiträge: 692
Registriert: 20.01.2011, 22:37
Wohnort: den Haag

Re: Batterie LiFePo4

Werbung


Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon Fuzzy » 25.11.2016, 20:12

Fuzzy hat geschrieben:Habe die Batterie im Internet gekauft. Marke müsst ich nachsehen.


Ist 'ne JMT Lithium Ionen mit Indicator HJTZ10S-FP 4 Ah / 0,9 kg

EUR 109,10 incl. Versand.

Ein Freund von mir verbaut seit Jahren in diversen Motorrädern kleinere, leichere Batterien mit weniger Leistung und das funzt einwandfrei. Die These des Freundes ist: "Wenn das Motorrad in Ordnung ist, springt es auch gleich an. Wenn Du lange orgeln musst ist sowieso was nicht in Ordnung..." Er lebt seit Jahren mit dieser These ohne Probleme.

Leider habe ich keine technische Ahnung von sowas und bin deshalb Schisser. So habe ich das oben erwähnte Ding zu einem höheren Preis gekauft, weil es einwandfrei für die XCo ausgeschrieben war...

Fuzzy
Benutzeravatar
Fuzzy
 
Beiträge: 430
Registriert: 02.12.2009, 17:26
Wohnort: Stuttgart

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon Andreasmc » 25.11.2016, 20:39

Danke für eure Erfahrungen, da gibt es doch unterschiedliche Meinungen.
Lithium Ionen Akku würde ich heute nicht mehr wollen und verbauen, zumindest nicht bei Motorrädern.
Die können öfters explodieren und sind bei Beschädigungen brandgefährlich.
LiFePo 4 ist die wesentlich besser und zukunftsweisende Technik.

Gruß Andreas
Wer mit Ungeheuern kämpft, muss zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird.
Andreasmc
 
Beiträge: 1313
Registriert: 12.09.2014, 22:57

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon inti » 17.12.2016, 14:50

Da hier alle sehr positiv berichten, jetzt mal etwas negatives. Ich habe bei meiner DR eine Shido verbaut. Im Grunde alles super, wenn du jedoch auch Dinge wie Kamera oder Notebook an dem Moped laden möchtest, dann ist sie die falsche Wahl. Die Kapazität reicht nicht aus

Gesendet von meinem PLK-L01 mit Tapatalk
Benutzeravatar
inti
 
Beiträge: 267
Registriert: 09.05.2016, 12:22
Wohnort: Stuhr

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon ADV67 » 18.12.2016, 13:45

Hmmm, welches Modell hast du denn verbaut?
Ich fahre Shido's in verschiedene Motorräder (1190R, F6B), mit Griffheizung, Zusatzbeleuchtung und GPS alle gleichzeitig geschaltet und hatte nie Probleme mit der Kapazität, auch nicht mit der F6B mit Radio/MP3 Betrieb.

Aber Achtung: LiFePo4 batterien wie die Shido oder Skyrich oder JT sind lithium Startbatterien. Sie geben einen wesentlich höheren Startstrom ab wie eine bleisäure oder Gel Batterie aber sind schwächer und weniger geignet als Stromverbraucher Batterie. Das heisst am Motorrad übernimmt die Lichtmaschine diese Funktion, wenn Geräte geladen werden sollen OHNE dass der Motor läuft dann ist eine herkömmliche Gel Batterie wesentlich ausdauerhafter.
Benutzeravatar
ADV67
 
Beiträge: 90
Registriert: 18.09.2016, 13:32
Wohnort: Luxemburg

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon davhoffi » 18.12.2016, 16:40

Meine JT verrichtet auch Anstandslos ihren Dienst, egal welche Temperatur gerade herrscht. So gut ist die BMW nie mit einer Säure- oder Gel-Batterie angesprungen.

Denke mal
inti hat geschrieben:Da hier alle sehr positiv berichten, jetzt mal etwas negatives. Ich habe bei meiner DR eine Shido verbaut. Im Grunde alles super, wenn du jedoch auch Dinge wie Kamera oder Notebook an dem Moped laden möchtest, dann ist sie die falsche Wahl. Die Kapazität reicht nicht aus

Das sollte auch nicht Aufgabe der Batterie sein, in deinem Fall würde ich auf eine zu kleine Lichtmaschine tippen. Bzw. einfach zu viele Verbraucher für die Leistung, die durch die Lichtmaschine abgegeben wird. Wie ADV67 schon schrieb, sollte die Aufgabe der Batterie nur das Starten sein. Eine größer dimensionierte Gel-/Blei-/LiFePo4-Batterie kann das genau so wenig gut, wie die kleine. Die hält etwas länger, aber geht schlussendlich auch in die Knie, wenn die Verbraucher dauerhaft dran sind. Nutzt man es nur zyklisch und gibt der Batterie Regenerierungszeit, funktioniert das natürlich auch ohne irgendwann mit leerer Batterie zu stranden. Somit müsstest du die Zyklen nun einfach verkürzen. :mrgreen:
Gruß David
Benutzeravatar
davhoffi
 
Beiträge: 142
Registriert: 15.07.2014, 19:33

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon inti » 18.12.2016, 21:34

@dahoffi
Also wenn man so auf Reisen ist, dann will man schon mal etwas an seiner Batterie laden. Dabei läuft aber nicht immer der Motor. Eine herkömmliche Blei Gel hat eine deutlich höhere Ah Zahl. In der Praxis sieht es dann so aus, Handy oder Fotoapparat ist egal, jedoch Laptop oder andere große Akkus besser nur an der alten Batterie. Habe da reichlich Erfahrung gesammelt. Wenn jemand soetwas nicht vor hat ist ja gut, bei einer Reisemaschine würde ich aus genannten Gründen eher abraten

Gesendet von meinem PLK-L01 mit Tapatalk
Benutzeravatar
inti
 
Beiträge: 267
Registriert: 09.05.2016, 12:22
Wohnort: Stuhr

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon noisytoys » 18.12.2016, 22:49

Oder ein Powerbank während den Fahrt Aufladen, und damit abends den anderen Stromverbraucher wieder speisen.

Mittlerweile sollte den Handy, den Laptop, den sprach Anlage, den Kamera`s und den Drone damit versorgt werden, ob das den original Blei Batterie das auch fur längere Zeit aushält?
Old `s cool!
noisytoys
 
Beiträge: 692
Registriert: 20.01.2011, 22:37
Wohnort: den Haag

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon Andreasmc » 19.12.2016, 08:06

Die Preise für LifePo4 sind noch sehr teuer werden aber in den nächsten fünf Jahren sich mehr als halbieren.
Zur Zeit gibt es bei Akrapovic LifePo4 mit 2016 Zellen (USA) zu reduzierten Preisen.

Gruß Andreas
Wer mit Ungeheuern kämpft, muss zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird.
Andreasmc
 
Beiträge: 1313
Registriert: 12.09.2014, 22:57

Re: Batterie LiFePo4

Beitragvon qtreiber » 31.12.2016, 11:31

aus aktuellem Anlass: :oops:

Diese zwei wurden mir angeboten:

Batterie_Xcountry_50 €.jpg

~50 Euro



Batterie_Xcountry_86 €.jpg

~85 Euro


Die preisgünstigere Batterie ist mindestens fünf Schnitzel schwerer. Qualität ist mir wichtig ... und ggf. ein günstiges Gewicht.

Weitere Empfehlungen/Alternativen? Die neue Batterie sollte mit einem üblichen Ladegerät zufrieden sein. Aktuell nutze ich das Optimate III,
Gruß
Bernd - qtreiber
Benutzeravatar
qtreiber
 
Beiträge: 233
Registriert: 06.04.2014, 19:00

Nächste

Zurück zu G650X - Serie - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste