Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Alles was die Technik der G650X - Moto - Country - Challenge betrifft.

Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon Potty » 28.05.2018, 13:48

Hallo in die Runde.

Der Motor der Xchallenge machte „Krrrrrakkkkhhh“ (ein gut hörbares schabendes klacknendes Geräusch) und blieb stehen, hatte zum Glück die Kupplung gerade gezogen. Also ist mir nix passiert.

Kurz zur Vorgeschichte:
Habe manchmal Kupplungsprobleme und wollte bald den Kupplungsdeckel wechseln. Typische Symptome, schwer den Leerlauf zu finden, schaltet nicht sauber, beim Hochschalten wurde nicht der neue Gang eingelegt, …..
Hatte am Wochenende eine Runde gedreht (ca. 1 Stunde) und der Motor wurde recht heiß. Lüfter war auch ab und an am Laufen. Fuhr im 2ten Gang (30iger Zone) und hatte gerade die Kupplung gezogen um auf die Hofeinfahrt zu rollen, da machte es das besagte Geräusch und der Motor stand still und ich rollte noch ein Stück. Der erster Gedanke war „kein Öl mehr und dadurch Kolbenfresser“.

Hatte dann den Leerlauf eingelegt, aber die Leerlaufleuchte wollte einfach nicht leuchten. Auch nicht nach ein wenig vor und zurückschieben. Also Kupplung gezogen und versucht Motor zu starten. Das machte nur kurz „tschuk“ und nix passierte. Dann verschiedene Gänge eingelegt und versucht durch hin und herschieben den Motor/Getriebe zu bewegen. Vorwärts passierte nix aber rückwärts bewegte sich wohl etwas.
Dann eine Stunde gewartet, Öl kontrolliert, alles OK und Zündung angeschaltet. Prozedur abgewartet, die Leerlaufleuchte leuchtete wieder und nach kurzen Anlaufschwierigkeiten sprang der Motor wieder tadellos an. Sicherheitshalber gleich wieder aus gemacht.

Will heute das Motorrad auf die Seite legen und den Kupplungsdeckel abnehmen um die Betätigungswelle (oder wie sie auch immer heißen mag) nach Zahnausfall kontrollieren. Oder kann dadurch das vielleicht abgebrochene Teil noch tiefer in den Motor fallen?
Was könnte es noch gewesen sein? Was soll ich jetzt weiter unternehmen?

Würde mich sehr über eure Hilfe freuen.

Mit Grüßen
Potty
Potty
 
Beiträge: 133
Registriert: 24.06.2016, 09:55

Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Werbung

Werbung
 

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon Staubteufelchen » 28.05.2018, 14:32

Hol doch mal den Ölfilter heraus und kontrolliere ihn auf Metallspäne etc.
Staubteufelchen
 
Beiträge: 159
Registriert: 09.12.2010, 22:18

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon treelo » 28.05.2018, 15:03

Reine Vermutung:
Irgend ein Teil (etwas) hat sich im Getriebe gelöst und blockierte dieses kurzzeitig.
..."...Vorwärts passierte nix aber rückwärts bewegte sich wohl etwas..."
Falls du "Glück" hast, dann ist es eventuell etwas in der Art...
> http://www.g650x-forum.bmw-motorrad-portal.de/viewtopic.php?f=2&t=7434#p58725
Ich würde, bis die Ursache für die unschönen Geräusche gefunden wurde, den Motor nicht mehr starten.
Wenn eine/beide Zündkerze(n) entfernt ist/sind,
wäre langsames, gefühlvolles Drehen der Kurbelwelle am Generator, meines Erachtens durchaus möglich.
Beim kleinsten Widerstand würde ich jedoch sofort damit aufhören.
Die Kupplung lässt sich -im Stand- noch gefühlt wie immer betätigen?

Viel Erfolg.
Grüße Stephan
1982>heute: Solo Minibike, TS50ER, DR500S, CX500C, XT550, XS650C, XT250, SR500, XT600Ténéré, DR650R, XChallenge...old man's FoxO-Gen...jetzt im Nord Schwarzwald wohnend.
Benutzeravatar
treelo
 
Beiträge: 830
Registriert: 14.08.2011, 23:48

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon GregorP » 28.05.2018, 17:26

Hallo,

also die Kupplung trennt noch richtig und schließt auch wenn du den Kupplungshebel loslässt? (Kannst du das Motorrad im ersten Gang ohne den Kupplungshebel zu ziehen nach vorne schieben?)

Schalten kannst du noch? Geht jeder Gang rein? (Wahrscheinlich musst du das Hinterrad ein bisschen drehen damit sich die Getrieberäder verschieben lassen)

Wenn du noch schalten kannst hast du auf jeden Fall nicht das Problem dass ich hatte :)

Das Kriterium dass für mich ausschalggebend ist der heiße Motor während der Fahrt. Bist du eventuell langsam gefahren oder viel gestanden (Stadt?)

Ansonsten kann man nur vermuten. Ein heißer Motor kann ja eigentlich nur von einer ungenügenden Kühlung kommen (Kühlmittelstand prüfen) oder von ungewollt hoher Reibung (Lager...)

Ansonsten würde ich auch einmal die Zündkerzen heraus nehmen links beim Generatordeckel die Abdeckung abnehmen und den Motor einmal per Hand drehen. Vielleicht fühlst du ja einen rauen Lauf (Lagerschalen kaputt). Das Öl ablassen und auf Späne untersuchen. Ebenso den Ölfilter.

VG
GregorP
 
Beiträge: 30
Registriert: 11.08.2017, 12:05

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon Potty » 29.05.2018, 07:58

Hallo Stephan,
Ja die Kupplung funktioniert bis auf die üblichen kleine Fehler gut.Beide Zündkerzen sehen gut aus aber den Generatordeckel habe ich nicht abgenommen weil ich erst fragen wollte ob dafür das Öl runter muss, wollte keine Sauerei in der Garage.

Die Batterieschrauben waren fest angezogen, also auch keine plötzliche Unterspannung.

Hallo GregorP,
-Motorrad im ersten Gang schieben ist nicht möglich.
-Ja alle Gänge gehen problemlos. Mehrfach alle Gänge rauf und runtergeschaltet und immer fleißig am Hinterrad gedreht.
-Kühlmittel war fast alle habe 150ml nachfüllen müssen. Heißer Tag gewesen und zum Schluss durch die Stadt gefahren mit warten an Ampeln. Lüfter ging an der Ampel an und scheinbar auch wieder während der fahrt aus.
- Öl noch nicht abgelassen und Filter daher auch noch nicht kontrolliert, kommt heute dran.
- Generatordeckel werde ich dann abnehmen und Motor drehen.

Hatte versucht den Kupplungsdecke abzubekommen. Keine Change, der ist wie fest gebacken. Die Dichtung ist so dünn und bröselig wie Esspapier/Oblate. Wie soll der abgehen?
Da ich eh keine Ersatzdichtung habe bleibt der erst einmal dran.

Danke schon einmal für die Hilfe.

Mit Grüßen
Potty
Potty
 
Beiträge: 133
Registriert: 24.06.2016, 09:55

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon GregorP » 30.05.2018, 08:06

Hallo,

Wenn der Lüfter nur beim Stand angegangen ist und während der Fahrt wieder ausgegangen ist ist ja eh alles normal. Also keine Überhitzung :) Das hatte ich von deinem ersten Beitrag falsch verstanden.

Zum Drehen des Motors musst du nicht den gesamten Generatordeckel abnehmen. In der Mitte ist noch einmal ein kleiner 'stöpsel' der (glaube ich) mit einem Innensechskant abschraubbar ist. Aber vielleicht ist es wirklich eine gute Idee den gesamten Deckel abzunehmen. Dann kannst du immerhin ein paar der Zahnräder auf Zahnverlust prüfen.

Den Kupplungsdeckel solltest du durch vorsichtige Schläge mit einem Gummihammer und durch Drehen der Ausrückwelle abbekommen. Da ist es bekannt dass der schon einmal festsitzen kann.

Die Dichtungen auf jeden Fall neu kaufen!

Ich hoffe dass du was finden kannst und dir der Ausbau des Motors erspart bleibt :)
GregorP
 
Beiträge: 30
Registriert: 11.08.2017, 12:05

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Werbung


Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon Potty » 30.05.2018, 14:12

Hallo Gregor,

zumindest meine ich das der Lüfter während der Fahrt wieder ausgegangen ist. Bin mir aber nicht zu 100% sicher. Aber als ich auf die Hofeinfahrt rollte war der Lüfter definitiv aus.

Den Generatordeckel werde ich noch versuchen abzunehmen und berichten.

Leider hatte ich keinen Ersatz-Ölfilter, daher noch keine Diagnose über Späne im Öl.

Habe mir den Ölkühler bei Scheffelmeier bestellt und werde das dann alles zusammen abarbeiten.

Eben so habe ich keine Ersatzdichtung für den Kupplungsdeckel zur Verfügung. Muss auch noch bestellt werden. :(
Ebenso wie den besseren Kupplungsdeckel.

Sind in den neuen Kupplungsdeckel jetzt die Nadellager drin oder nicht. Hatte Leebmann24 angeschrieben, aber bis jetzt noch keine Antwort bekommen. Weiß wer mehr?

Ja ich hoffe das der Motor nicht raus und überarbeitet werden muss. Dann ist es wahrscheinlich günstiger einen gebrauchten zu kaufen, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Danke schon einmal für die Hilfe bis jetzt. :D

Mit Grüßen
Potty

Noch eine Frage: Ölwechsel normalerweise im warmen zustand. Will den Motor ja aus Sicherheitsgründen nicht so lange laufen lassen, wie viel schwieriger ist ein kalter Motorölwechsel?
Potty
 
Beiträge: 133
Registriert: 24.06.2016, 09:55

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon Andreasmc » 30.05.2018, 16:04

Hey Potty,
in dem neuen Chinadeckel sind die beiden Nadellager nicht verbaut, auch benötigst du einen neuen Wellendichtring.
Die Betätigungswelle solltest du ebenfalls erneuern bzw. abdrehen.
Die Lager und der Wellendichtring bekommst du günstig z.Bsp. bei Agrolager.
Der Einbau eigentlich sehr leicht, Öl kommt wenig raus.
Grüße Andreas
Wer mit Ungeheuern kämpft, muss zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird.
Andreasmc
 
Beiträge: 1142
Registriert: 12.09.2014, 23:57

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon Potty » 31.05.2018, 15:30

So habe gestern und heute alles bestellt was für die Reparatur und Wartung benötigt wird.

Werde dann auch gleich das Kühlmittel auf VW G13 umstellen. Wenn alles fertig ist werde ich meinen Bericht schreiben. :D

Mit Grüßen und danke an die Mithelfer
Potty
Potty
 
Beiträge: 133
Registriert: 24.06.2016, 09:55

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon Potty » 29.06.2018, 10:59

So erster Teil der Reparatur ist abgeschlossen.

Motoröl im kalten zustand abgelassen, wollte nicht riskieren das ein eventuell abgebrochener Zahn von der Betätigerwelle im Motor einen Schaden anrichtet. Es kamen nur 1,2Liter raus.

Also Generatordeckel abgenommen, Zündkerzen ausgebaut und den Motor von Hand gedreht. Dacht das dann das restliche Öl rausgepumpt wird. Aber nix kam mehr.

Dann gesehen das dort wo der Schlauch von der Ansauggeräuschanlage in den Motor geht eine cremige Substanz war, also den Schlauch und die Filter der Ansauganlege kontrolliert und siehe da, auch diese cremige Substanz. Kann nur Kühlwasser-Ölgemisch sein. Aber wie kommt das bis dahin? Und jetzt ist es auch klar warum mein Kühlwasser lehr war.

Dann ist wohl die Kühlwasserpumpe undicht und muss erneuert werden.
1. Aber wie bekommt man jetzt das restliche Öl aus dem Motor?
2. Neues Öl nachfüllen, Motor laufen lassen bis warm genug ist und noch mal Öl ablassen?
3. Ist jetzt dieses Öl-Kühlwassergemisch auch im Motor?

Ach ja, Kupplungsdeckel ist getauscht und schaltet scheinbar wieder gut. Kein Zahn abgebroch und in den Motor gekommen, Glück gehabt.

Mit Grüßen
Potty
Potty
 
Beiträge: 133
Registriert: 24.06.2016, 09:55

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon Andreasmc » 29.06.2018, 13:17

Hallo Potty,
die cremige Substanz ist tatsächlich Wasser, allerdings ist es nicht Kühlwasser.
Wasser sammelt sich mit der Zeit im Öl, kommt bei den xModellen auch öfters vor wenn öfters Kurzstrecken gefahren werden.
Dein Kühlwasserverlust hat mit der Wasserpumpe zu tun.
Grüße Andreas
Wer mit Ungeheuern kämpft, muss zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird.
Andreasmc
 
Beiträge: 1142
Registriert: 12.09.2014, 23:57

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon treelo » 30.06.2018, 00:48

1,2 Liter aus Ölbehälter, Ölfiltergehäuse und Ablass unten ist definitiv zu wenig.
Bist Du sicher an allen 3 Stellen das Öl abgelassen zu haben?
Die cremige (hellbraune) Substanz ist unbedenklich,
solange die Kopfdichtung in Ordnung ist...
Korrektur, da falsch: (..und sich keine cremige Substanz im Kühlwasser selbst befindet).
Richtig ist: Das Öl selbst keine hellbraune Farbe hat.
Diese könnte eventuell auch oben am Ölmessstab zu finden sein.
Deutet auf häufige Kurzstrecke hin, bei der der Motor nicht auf Betriebstemperatur kommt
und dadurch das im Öl befindliche Kondenswasser nicht gänzlich verdampft wird.
Ansonsten mal den Kühler abdrücken lassen > 1,5 bar sollen -laut RepRom- für 5 Minuten gehalten werden.
Viel Erfolg.

Grüße Stephan

Nachtrag: Nach meinem kürzlichem Kühlwasserwechsel stellte ich Wasserverlust am Ausgleichsbehälter unten fest.
Jedoch nur, da ich am Zulaufschlauch Kühler>Ausgleichsbehälter die Schlauchschelle nicht richtig angezogen hatte.

150ml Kühlwasserverlust dürften zu verschmerzen sein bzw. der Stand selbst dann noch über MIN liegen sollte,
da der Ausgleichsbehälter sicherlich mehr Volumen hat.
Zuletzt geändert von treelo am 01.07.2018, 11:48, insgesamt 1-mal geändert.
1982>heute: Solo Minibike, TS50ER, DR500S, CX500C, XT550, XS650C, XT250, SR500, XT600Ténéré, DR650R, XChallenge...old man's FoxO-Gen...jetzt im Nord Schwarzwald wohnend.
Benutzeravatar
treelo
 
Beiträge: 830
Registriert: 14.08.2011, 23:48

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon Andreasmc » 30.06.2018, 22:31

Ich hatte auch Kühlwasserverlust, es lag an den originalen Schlauchschellen die mit der Zeit nachgeben und Wasser durchlassen . Man riecht das Wasser verdampfen im Stand.
Grüße Andreas
Wer mit Ungeheuern kämpft, muss zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird.
Andreasmc
 
Beiträge: 1142
Registriert: 12.09.2014, 23:57

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon X-Treiber » 01.07.2018, 13:22

Hört sich für mich nach einem Kolbenfresser an.
Gab es schob vor zig Jahren mit Lanz Bulldogs & Co.: Motor heiß gelaufen, Kolben blockiert - Motor abgekühlt, Kolben wieder freigängig.
Wie lange die X soetwas mitmacht und wann Kolben und Zylinder Kernschrott sind, bleibt fraglich. Ewig machen die Teile das auf jeden Fall nicht mit.

Geh der Ursache auf den Grund!

Es könnte leicht sein, dass die Zylinderkopfdichtung defekt ist.

Wasser im Öl bzw. Öl im Wasser heißt Motor auf und alle Pumpen, Leitungen/Schläuche, Thermostat, etc. und sämtliche Teile des Kurbeltriebs checken.
X-Treiber
 
Beiträge: 361
Registriert: 30.11.2012, 08:21

Re: Motor verweigerte plötzlich seine Arbeit, was nun?

Beitragvon Potty » 05.07.2018, 07:57

Sorry war im Urlaub und habe jetzt rumgeschraubt.
Zusammengefast.
Erster Ölwechsel (im kalten zustand), nur 1,2Liter tief schwarze Brühe (Ölablassschraube, Ölfilter und Ablassschraube vom Öltank offen gehabt, mehr kann einfach nicht (Öltank war leer, mit Lampe reingeschaut).
Alles wieder zusammengebaut mit neuen Dichtungen und Filter. 1,8 Liter aufgefüllt, Motor ca. 10 Minuten laufen lassen. Kurz gewartet und Ölstand gemessen, so wie es ungefähr sein soll. Wieder die drei Punkte geöffnet und siehe da, es kamen 2,7 Liter tief schwarze Brühe.
Ölmenge war beim letzten Check im Februar so wie es sein soll, also war beim Motorstillstand ca. 1,7 Liter im Motor. Das sollte doch noch ausreichen.

Im Ölfilter keine Späne, mini Späne am Magneten von der Ölablassschraube.
Zylinderkopfdichtung ist Öl frei

Habe die Kühlwasserpumpe ausgebaut, puh das ist echt ein Akt dort hinzukommen. Hat ein wenig Spiel.
Wie geht es jetzt weiter?

Mit Grüßen
Potty
Dateianhänge
Filter.jpg
Filter vom Luftkasten
Generatorseite.jpg
Generatorseite Schlauch zum Luftkasten
Ölfilter.jpg
alter Filter, 10 Min. gebrauchten Filter, neuer Filter
Ölablassschraube.jpg
Späne am Magneten
Ölablassschraube.jpg (39.14 KiB) 577-mal betrachtet
Kühlmittel mit Bodensatz.jpg
Motul sonst hell gelb
Potty
 
Beiträge: 133
Registriert: 24.06.2016, 09:55

Nächste

Zurück zu G650X - Serie - Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast